• Nachrichten und mehr...

  • Wasserstand
    Frankfurt-Osthafen | KM 37,59
    Wasserstand: 154.00 cm
    am: 22.09.2017 | um: 00:30
    Kein Ruderbetrieb bei einem Wasserstand über 260.00 cm

    « Borussia erfolgreich auf Herbstregatten | Startseite | Alle Plätze für Ruder-Einsteiger 2017 vergeben… »

    Bootsanhänger auf dem Weg nach Bolivien

    Veröffentlicht am: 16. Oktober 2016 von Michael

    Um ehrlich zu sein, es ging darum, unser alter Bootsanhänger, seit Jahrzehnten treuer Begleiter zu Regatten und Wanderfahrten, kam in die Jahre. Sicherlich mehr als 35 Jahre auf dem Buckel, noch immer mit aktueller TÜV-Plakette versehen, dank der hilfreichen Hände von Horst G. immer in gutem Zustand gehalten.

    Letztendlich fiel Anfang des Jahres die Entscheidung, der Hänger muss weg. Wie entsorgen, einen echten Markt für recht alte Bootsanhänger gibt es nicht. – Schrotthändler? Das sieht dann so aus: wir bekommen € 50,– und zahlen für’s Entsorgen € 100,–. Keine gute Idee. Die gute Idee hatte Georg: Eine Verkaufsanzeige auf der DRV-Plattform „rudern.de“. Lange tat sich nichts, dann gab es eine Anfrage. Mario Eizaga, gebürtiger Uruguayer, wohnhaft am Bodensee, zeigte Interesse. Er arbeitet in einem Ruderprojekt des Vereins SRS. Dieser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen speziell in Südamerika in unterschiedlichen Sportdisziplinen u.a. Rudern zu unterstützen. So hat diese Gruppe bereits in Uruguay und Paraguay Rudergruppen aufgebaut. Das neue Ziel der Leute um Mario ist es, in Cochabamba/Bolivien, in für uns ungewohnter Höhe gelegen, ein Ruderprojekt aufzubauen. Die Stadt hat um die 630.000 Einwohner.

    Diese Idee hat uns beeindruckt. Neben unserem alten Hänger gaben wir nach Absprache auch noch die gute alte „Sally“ und diverse Holzskulls mit. Die Freude auf Seiten von Mario und seinem Team ist natürlich groß. Ein herzlicher Dank geht nun an die Borussia. Und der Tag wird kommen, da der Hänger auf den Straßen Boliviens rollt und die „Sally“ auf einem großen See in großer Höhe schwimmt. Sicherlich von vielen fröhlichen Bolivianern mit Freude genutzt. – Wir wünschen der Gruppe um Mario und dem Projekt ein gutes Gelingen!

    Okt. 2016 KM

    Kategorie: News